de en

auf 2021 verschoben (Infos folgen)

Simone
ten Hompel

Von der Hand in den Mund

Löffel als Werk [und] Zeug
Das erste Prinzip eines Löffel ist die Hand und der Arm, die Hand als Laffe und der Arm als Griff. Der Löffel ist das erste Werkzeug, welches ein Mensch zu benutzen lernt und welches ihn das ganze Leben begleitet. Seit dem Entstehen von Löffeln wurden diese immer wieder zu Trägern von Botschaften angefertigt. Damals waren sie steter Begleiter im Alltag und auf der Reise.

Heute gibt es wieder zahlreiche Reiselöffel in unterschiedlichen Materialien, jedoch fehlt ihnen jegliche persönliche Note.
Herauszufinden, welche Handhabung, Funktion und Bestimmung ein Löffel hat, ist Ausgangspunkt des Workshops, um ein persönliches Esswerkzeug zu bauen.


Metall ist meine bevorzugte Ausdrucksform, nicht nur als Arbeitsmaterial, sondern auch als Inhaltsträger. Mich interessiert das Ausprobieren, schauen ob Bedeutung oder Inhalt als erzählerische Formensprache funktionieren. Diese spielerische Vorgehensweise ist meine Art von Machen, Testen und Erforschen der Stofflichkeit von Metallen.
Das Leben von Menschen und das Eigen-leben von Objekten interessieren mich, deren Konstrukt ich in erzählerischem Text durch unterschiedliche Materialien, Formen und Funktionen wiedergeben könnte.
 
www.tenhompel.com
 
Direktanmeldung